Waren bisher bei unterschiedlichen Woma Geräten individuell angepasste Steuerungskonzepte im Einsatz, werden diese nun durch eine neue, einheitliche Steuerung ersetzt. Damit beantwortet Woma den Wunsch der Anwender nach mehr Standardisierung und flexiblen Schnittstellen auch in der Höchstdrucktechnik. Eine intuitive, zeitsparende Bedienung sowie die einfache Erweiterbarkeit um künftige Funktionen standen bei der Modernisierung im Mittelpunkt.

 Angelehnt an die Optik bei Smartphones, arbeitet Woma in der neuen Menüführung mit anschaulichen Symbolen und kurzen Klartexten. Zentrale Betriebsparameter wie Betriebsdruck, Temperatur oder die Gangvorwahl im Zwischengetriebe lassen sich übersichtlich auf einer Seite darstellen. Eingängige Tastenkombinationen sowie die Steuerung via Drehknopf vereinfachen Anwendern die Handhabung der Geräte zusätzlich.

Zahlreiche Schnittstellen für Standards wie Ethernet, USB, CAN-Bus oder RS232 eröffnen Woma die Möglichkeit, flexibel neue Funktionen einzuführen. Dazu zählen beispielsweise ein Telematikmodul zur Ferndiagnose oder ein RFID-System, das die Authentifizierung von Benutzern und die Verwaltung von Zugriffsrechten ermöglicht. Derartige Funktionserweiterungen lassen sich einfach als Software-Update über USB aufspielen, ebenso wie optische oder konzeptionelle Verbesserungen der Bedienung. Dafür ist keine Neuprogrammierung notwendig, denn Anwender können die Updates selbst durchführen. Kosten für den Einsatz eines Programmierers vor Ort fallen nicht an.

Auch die Fehlersuche wird mit dem neuen Konzept deutlich vereinfacht: Bediener können den gesamten Ereignisspeicher samt Fehlerarchiv auf einen USB-Stick übertragen und an Woma übermitteln. Damit wird es für Betreiber deutlich einfacher, Fehlbedienungen zu ermitteln und gegebenenfalls Nachschulungen für das Personal durchzuführen – ohne, dass ein Techniker vor Ort sein muss.

Als erste Modelle mit der neuen Steuerung sind ab sofort die Heißwassergeräte EcoTherm 600 bzw. EcoTherm 800 (600 bzw. 800 bar) am Markt erhältlich. Bis Ende 2017 werden alle Verbrennergeräte auf die neue Steuerung umgestellt sein. Die Steuerung ist in zwei Versionen verfügbar: Für Geräte mit einer Pumpengröße bis 250 PS sowie Trailer wird es ein 4‘‘-großes Farbdisplay mit elf integrierten Tasten und einem Drehknopf geben. Großgeräte mit größeren Pumpen oder einem optionalen Zwischengetriebe erhalten ein 7‘‘-großes Display mit vier zusätzlichen Knöpfen.

 

Eine Word-Datei und druckfähige Bilder zu dieser Presseinformation liegen für Sie in unserem Newsroom https://www.kaercher.com/presse zum Download bereit.